Chat
User online: 
239 von 410838
Du bist hier: 
SPORT1 Community / Forenübersicht / Motorsport / Was hat der Hyundai was der Golf nicht hat?

Was hat der Hyundai was der Golf nicht hat?

=

Ehrenuser
Themen: 
34
Beiträge: 
39382
Mitglied seit 

16.06.2005
Geschrieben am 
27.09.2011 um 16:29 Uhr. 
An ihm wurde nicht gespart wie sich herr Winterkorn erklären lassen muss

Neid auf Hyundai
Wie der VW-Chef seinen Chefdesigner abbürstete

Neid ist die beste Werbung: Als VW-Chef Winterkorn auf der IAA in Frankfurt den Golf-Konkurrenten von Hyundai inspizierte, wurde seine Miene immer frostiger. Da scheppert nix!, erklärte Winterkorn seinem Chefdesigner. Ein Messebesucher filmte mit.
Keine Messe ist für die deutsche Automobilindustrie wichtiger als die IAA in Frankfurt. Alle zwei Jahre im September gilt es auf heimischen Boden zu glänzen und besonders die Konkurrenz aus Fernost in ihre Schranken zu verweisen. Das gelingt jedoch nicht immer, wie VW-Chef Martin Winterkorn zu seinem Ärger feststellen musste.

Ein wackeliges Handyvideo, das nun im Internet aufgetaucht ist, zeigt den Moment der Schmach. Begleitet von einem Tross Mitarbeiter besucht Winterkorn den Messestand des südkoreanischen Autobauers Hyundai. Im Fokus: der Golf-Gegner i30. Nachdem der 64-Jährige kurz kritisch den Kofferraumverschluss inspiziert hat, nimmt er auf dem Fahrersitz Platz. Er guckt, tastet, fühlt. Und sein Gesichtsausdruck wird immer frostiger. Der Gefrierpunkt ist endgültig erreicht, als die Lenkradverstellung tadellos einrastet.

Anpfiff für den Chefdesigner
Bischoff!, ruft er seinen Chefdesigner Klaus Bischoff herbei. Da scheppert nix!, rügt Winterkorn. Warum kanns der?! BMW kanns nicht, wir könnens nicht! Die kleinlaute Antwort: Wir hatten ja mal eine Lösung gehabt, die war zu teuer

Made in Germany - Kosten sparen, Preise rauf
Mach et Du Spinner!
Antworten: 
6
Views: 
49
Bewertung: 
 (
0
) Stimmen

Es gibt hier  
6
 Kommentare.
Angezeigt werden  
6
 Kommentare.
Profi
Themen:  
104
Beiträge:  
13330
Mitglied seit: 
15.03.2007
Geschrieben am 
28.09.2011 um 07:18 Uhr
#1
Zitat von "harley63":An ihm wurde nicht gespart wie sich herr Winterkorn erklären lassen muss

Neid auf Hyundai
Wie der VW-Chef seinen Chefdesigner abbürstete

Neid ist die beste Werbung: Als VW-Chef Winterkorn auf der IAA in Frankfurt den Golf-Konkurrenten von Hyundai inspizierte, wurde seine Miene immer frostiger. Da scheppert nix!, erklärte Winterkorn seinem Chefdesigner. Ein Messebesucher filmte mit.
Keine Messe ist für die deutsche Automobilindustrie wichtiger als die IAA in Frankfurt. Alle zwei Jahre im September gilt es auf heimischen Boden zu glänzen und besonders die Konkurrenz aus Fernost in ihre Schranken zu verweisen. Das gelingt jedoch nicht immer, wie VW-Chef Martin Winterkorn zu seinem Ärger feststellen musste.

Ein wackeliges Handyvideo, das nun im Internet aufgetaucht ist, zeigt den Moment der Schmach. Begleitet von einem Tross Mitarbeiter besucht Winterkorn den Messestand des südkoreanischen Autobauers Hyundai. Im Fokus: der Golf-Gegner i30. Nachdem der 64-Jährige kurz kritisch den Kofferraumverschluss inspiziert hat, nimmt er auf dem Fahrersitz Platz. Er guckt, tastet, fühlt. Und sein Gesichtsausdruck wird immer frostiger. Der Gefrierpunkt ist endgültig erreicht, als die Lenkradverstellung tadellos einrastet.

Anpfiff für den Chefdesigner
Bischoff!, ruft er seinen Chefdesigner Klaus Bischoff herbei. Da scheppert nix!, rügt Winterkorn. Warum kanns der?! BMW kanns nicht, wir könnens nicht! Die kleinlaute Antwort: Wir hatten ja mal eine Lösung gehabt, die war zu teuer

Made in Germany - Kosten sparen, Preise rauf


Wir sind jetzt Hyndai Fahrer und vollstens zufrieden, du bekommst halt auch einen Neuwagen wo andere nur gebrauchte ware anbieten.
Wir haben den Kombi, soviel platz habe ich selten gesehen und das war ein Haupt Augenmerk von mir.
Bei seinem Bundesliga-Debüt am Freitag beim 2:1 gegen den VfL Wolfsburg war Gaudino Junior exakt 17 Jahre, 9 Monate und 11 Tage alt - und damit 13 Tage älter als sein Vater.
Ehrenuser
Themen:  
34
Beiträge:  
39382
Mitglied seit: 
16.06.2005
Geschrieben am 
28.09.2011 um 08:16 Uhr
#2
Zitat von "Peterbond":

Wir sind jetzt Hyndai Fahrer und vollstens zufrieden, du bekommst halt auch einen Neuwagen wo andere nur gebrauchte ware anbieten.
Wir haben den Kombi, soviel platz habe ich selten gesehen und das war ein Haupt Augenmerk von mir.


Qualitativ schneiden die Modelle gut ab, die Modellpalette wurde kontinuierlich und durchdacht aufgebaut, und die Angebote mit den SoMO (sind ja eigentlich immer gleich, wechseln nur pausenlos die Namen) sind wirklich gut.

Aber was ich im Spot ja klasse fand, war wie der Winterkorn seinen Chef-Designer behandelt und wie er auf das Kostenargument reagiert. Ein Alpha-Tier in seinem Metier
Mach et Du Spinner!
Europameister
Themen:  
44
Beiträge:  
30828
Mitglied seit: 
21.04.2010
Geschrieben am 
28.09.2011 um 09:49 Uhr
#3
Zitat von "harley63":An ihm wurde nicht gespart wie sich herr Winterkorn erklären lassen muss

Neid auf Hyundai
Wie der VW-Chef seinen Chefdesigner abbürstete

Neid ist die beste Werbung: Als VW-Chef Winterkorn auf der IAA in Frankfurt den Golf-Konkurrenten von Hyundai inspizierte, wurde seine Miene immer frostiger. Da scheppert nix!, erklärte Winterkorn seinem Chefdesigner. Ein Messebesucher filmte mit.
Keine Messe ist für die deutsche Automobilindustrie wichtiger als die IAA in Frankfurt. Alle zwei Jahre im September gilt es auf heimischen Boden zu glänzen und besonders die Konkurrenz aus Fernost in ihre Schranken zu verweisen. Das gelingt jedoch nicht immer, wie VW-Chef Martin Winterkorn zu seinem Ärger feststellen musste.

Ein wackeliges Handyvideo, das nun im Internet aufgetaucht ist, zeigt den Moment der Schmach. Begleitet von einem Tross Mitarbeiter besucht Winterkorn den Messestand des südkoreanischen Autobauers Hyundai. Im Fokus: der Golf-Gegner i30. Nachdem der 64-Jährige kurz kritisch den Kofferraumverschluss inspiziert hat, nimmt er auf dem Fahrersitz Platz. Er guckt, tastet, fühlt. Und sein Gesichtsausdruck wird immer frostiger. Der Gefrierpunkt ist endgültig erreicht, als die Lenkradverstellung tadellos einrastet.

Anpfiff für den Chefdesigner
Bischoff!, ruft er seinen Chefdesigner Klaus Bischoff herbei. Da scheppert nix!, rügt Winterkorn. Warum kanns der?! BMW kanns nicht, wir könnens nicht! Die kleinlaute Antwort: Wir hatten ja mal eine Lösung gehabt, die war zu teuer

Made in Germany - Kosten sparen, Preise rauf


Sagt aber nichts aus, wie der Hyundai im täglichen Gebrauch, oder nach 10 000 Km ist....da kann plötzlich alles klappern...?
Das einzige Argument, das zählt....Made in Germany - Kosten sparen, Preise rauf !!
Ehrenuser
Themen:  
34
Beiträge:  
39382
Mitglied seit: 
16.06.2005
Geschrieben am 
28.09.2011 um 10:56 Uhr
#4
Zitat von "Roudrunner":

Sagt aber nichts aus, wie der Hyundai im täglichen Gebrauch, oder nach 10 000 Km ist....da kann plötzlich alles klappern...?
Das einzige Argument, das zählt....Made in Germany - Kosten sparen, Preise rauf !!


Von Qualitätsproblemen bei denen habe ich eigentlichnoch nichts außßergewöhliches gehört. Der bekannteste Dauertest ist wohl der 100000 km der Autobild, weiß ich nicht, ob der i30 da schon mitgemacht hat. Deutsch (und insbondere VW) bekleckern sich da allerdings nicht sehr mit Ruhm

Zu i30 habe ich dass hier gefinden. Scheint ganz ok zu sein

Und dass das teuerste Merkmal eines Aurtos nicht die Ausstattung, sondern die Fertigungsqualität ist, ist nicht so falsch. Auf der einen Seite die Konstrukteure, auf der anderen die Kostenrechner. Denk nur mal an Opel und Herrn Lopez
Mach et Du Spinner!
Weltmeister
Themen:  
253
Beiträge:  
106878
Mitglied seit: 
14.12.2005
Geschrieben am 
07.11.2011 um 12:16 Uhr
#5
ich bin mit meinem golf (6er, 1.4tsi 118kw) sehr zufrieden

hat jetzt ~8.500km druff und läuft ohne probleme.

vorher nen golf tdi (4er, 1.9l 66kw) gefahren 3 jahre lang, ebenfalls keine probleme mit gehabt

https://www.youtube.com/watch?v=zICcNjSu6XM
Profi
Themen:  
37
Beiträge:  
13575
Mitglied seit: 
02.12.2010
Geschrieben am 
08.12.2011 um 15:46 Uhr
#6
Mein Firmenwagen war ein 3 er BMW , km-Stand 221 500 , jetzt als Zweitwagen für den Winter aber nie Probleme .
Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann in diesem Fall keine Ansprüche stellen. Weiterhin behält sich die Sport1 GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.